~*Computersprache ist in*~

Papa,wie bin ich auf die Welt gekommen?

Na gut mein Sohn,irgendwann hätten wir dieses Gespräch führen müssen:

Der Papa  hat die Mama in einem chatroom kennen gelernt.Später haben der Papa und die Mama sich in einem cyber cafegetroffen und auf der Toilette hat die Mama ein paar downloads von Papas memory stick machen wollen.Als der Papa dann fertig für das uploaden war,merkten wir plötzlich,dass wir keine firewall installiert hatten.Leider war es schon zu spät um cancel oder escape zu drücken und die Meldung Wollen sie wirklich uploaden? hatten wir in den Optionen unter Einstellungen schon am Anfang gelöscht.Mamas Virenscanner war schon länger nicht upgedateted und kannte sich mit Papas blasterwurm nicht so recht aus.Wir drückten die Enter-Taste und Mama bekomm die Meldung:Geschätzte download-Zeit:9 Monate.

___________________________________

~*Die Sprache der Männer und der Frauen*~

Die Sprache der Frauen

Ja=Nein

Nein=Ja

Vielleicht=Nein

Es tut mir Leid=Das wird dir Leid tun

Wir brauchen..=Ich will..

Entscheide du!=Die richtige Entscheidung müsste offensichtlich sein!

Mach wie du willst..=Dafür wirst du noch zahlen!

Wir müssen reden!=Ich muss mich über etwas beschweren

Natürlich,mach es wenn du willst..=Ich möchte nicht,dass du es machst!

Ich bin nicht sauer!=Natürlich bin ich sauer.du Arschloch!

Du bist so männlich..=Du solltest doch mal wieder rasieren!

Du bist heute wirklich nett zu mir!=Kann es sein,dass du immer an Sex denkst?

Mach das Licht aus!=Ich habe Zellulitis!

Die Küch ist so unpraktisch..=Ich möchte ein neues Haus/eine neue Wohnung

Ich möchte neue Vorhänge!=..und Teppiche,und Möbel,und Tapeten!

Ich habe ein Geräusch gehört..=Ich habe gemerkt,dass du eingeschlafen bist..

Liebst du mich?=Ich möchte dich nach etwas Teurem fragen..

Wie viel liebst du mich?=Ich habe etwas gemacht,was dir nicht gefallen wird zu hören..

Du musst lernen zu kommunizieren!=Du musst einfach nur meiner Meinung sein!

Nichts,wirklich..=Es ist nur,dass du ein rießengroßer Idiot bist!!!

Die Sprache der Männer

Ich habe Hunger!=Ich habe Hunger!

Ich bin müde=Ich bin müde!

Schönes Kleid=Geile Titten!!

Was ist los?=Ich kann nicht glauben,dass du so eine Tragödie daraus machst.

Was ist los?=Durch welches undefenierbare,selbsterfunde Trauma schlägst du dich gerade durch?

Ja,dein Haarschnitt gefällt mir=Vorher fand ich sie besser! oder 50 Mark und kein bisschen anders!

Gehen wir ins Kino?=Ich möchte mit dir Sex machen!

Kann ich dich zum Essen einladen?=Ich möchte mit dir Sex machen!

Kann ich dich mal anrufen?=Ich möchte Sex mit dir machen!

Wollen wir miteinander tanzen?=Ich möchte Sex mit dir machen!

Du siehst angespannt aus,soll ich dich massieren?=Ich möchte dich liebkosen!(=Ich möchte Sex mit dir machen!)

Was ist los mit dir?=Ich schätze mal,dass das mit dem Sex heute Nacht nichts wird..

Ich langweile mich..=Willst du mit mir schlafen?

Ich liebe dich..=Lass uns ficken,jetzt!

Ich liebe dich auch..=Okay,ich habe es gesagt und jetz können wir miteinander schlafen!

Reden wir!=Ich möchte gut auf dich wirken,damit du glaubst,ich wäre eine tiefgehende Person und dann willst du vielleicht auch mit mir schlafen..

Willst du mich heiraten?=Ich will,dass es illegal wird,wenn du mit anderen Männern ins Bett gehst!

Fazit

Schlauer Mann + schlaue Frau=Romanze

Schlauer Mann + dumme Frau=Affäre

Dummer Mann + dumme Frau=Schwangerschaft

Dummer Mann + schlaue Frau=Shopping

__________________________

Einfach nur D-U-M-M

Wenn schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?

Wenn Maisöl aus Mais gemacht wird, wie sieht es mit Babyöl aus?

Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum dann nicht auf der Innenseite der Tube?

Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?

Wenn es heute 0 Grad hat und morgen doppelt so kalt werden soll, wie kalt wird es morgen?

Warum ist einsilbig dreisilbig?

Warum glauben Leute einem sofort, wenn man ihnen sagt, dass es am Himmel 400 Billionen Sterne gibt, aber wenn man ihnen sagt, dass die Bank frisch gestrichen ist, müssen sie draufpatschen?

Warum besteht Zitronenlimonade größtenteils aus künstlichen Zutaten, während in Geschirrspülmittel richtiger Zitronensaft drin ist?

Leben Verheiratete länger oder kommt ihnen das nur so vor?

Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich das Dunkel aus?

Gibts ein anderes Wort für Synonym?

Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht, kann er wegen Geiselnahme verurteilt werden?

Warum gibt es kein Katzenfutter mit Maus-Flavour?

Wie würden Stühle aussehen, wenn wir die Kniescheiben hinten hätten?

Warum laufen Nasen, während Füße riechen?

Warum gehen Frauen niemals alleine aufs Klo?

Warum ist Abkürzung so ein langes Wort?

Warum benutzt man für Tödliche Injektionen in den USA sterilisierte Spritzen-Nadeln?

Haben blinde Eskimos Blinden-Schlittenhunde?

Warum gibt es in Flugzeugen Schwimmwesten statt Fallschirme?

Wie kommt ein Schneepflugfahrer morgens zur Arbeit?

Wenn die so genannte Black Box eines Flugzeugs unzerstörbar ist, wieso baut man dann nicht das ganze Flugzeug aus dem Material?

Wenn Apfelkuchen aus Äpfeln besteht, woraus besteht dann Hundekuchen?

Was fühlt ein Schmetterling im Bauch, wenn er verliebt ist?

Was soll das Verfallsdatum auf saurer Sahne?

Was zählen Schafe, wenn sie einschlafen wollen?

Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?

Was passiert, nachdem man sich 2 Mal halbtot gelacht hat?

Warum nennt man einen Mann, der Frauen schmutzige Sachen sagt, einen Sexisten, während eine Frau, die Männern schmutzige Sachen sagt, einen Euro pro Minute kriegt?

Warum trägt ein Kamikazepilot einen Helm?

Warum werden Zigaretten an Tankstellen verkauft, wo das Rauchen verboten ist?

Wenn Autofahren verboten ist, nachdem man etwas getrunken hat, warum haben Bars und Kneipen Parkplätze?

Wenn nichts an Teflon kleben bleibt, wie wird Teflon an der Pfanne festgemacht?

Kriegt ein Fisch genau wie ein Mensch Krämpfe, wenn er direkt nach dem Essen schwimmen geht?

Wie heißen die harten Plastikenden an den Schnürsenkeln?

Wenn ein Laden 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr geöffnet hat, warum hat er dann ein Schloss in der Tür?

________________________________________________________

Eine (nicht ganz ernstgemeinte) Anleitung für Handy-Nutzer:

Sprich am Handy immer besonders laut und deutlich, schließlich haben Deine Mitmenschen das Recht, das komplette Gespräch mitzuhören. Menschen wie Du führen sicher nur Gespräche auf höchstem Niveau.

Wann immer irgendwo ein Handy klingelt, greife wie selbstverständlich zu
Deinem Gerät, damit jeder sieht, dass Du auch eines besitzt. Anschließend bemerke, mit filmreifer Überraschung, dass es gar nicht Dein Handy war, das geklingelt hat.

Bevor Du einen Anruf entgegennimmst warte ein paar Sekunden. Das wirkt besonders cool und außerdem registriert so garantiert jeder das Klingeln.
Dann greife mit einem Spruch wie z.B.: Können die denn keine Entscheidung ohne mich fällen? mit genervtem Gesichtsausdruck zu deinem Mobilfunk-Gerät.

Sollte das Handy klingeln wenn Du allein bist, ignoriere es. Wenn keiner
zusieht macht es schließlich keine Freude. Du solltest natürlich, in der
Hoffnung, der Anrufer versucht es nach kurzer Pause erneut, schnell in eine Fußgängerzone laufen.


Besonders geeignet zum telefonieren mit Handy sind die folgenden Orte: Museen, Bibliotheken, Opern, Klavierkonzerte, Intensivstationen, Friedhöfe (besonders bei Beerdigungen) und Kirchen.

Beachte auf keinen Fall das Handy-Verbot in Flugzeugen. Das ist doch albern, die sind alle nur neidisch!

Autofahren und Handy-Benutzung sind überhaupt nicht wirklich gefährlich. Im Gegenteil, es trainiert dem Fahrer ganz besondere Fähigkeiten an. Oder konntest Du früher blind und freihändig zugleich fahren? Beim Wählen einer neuen Nummer oder beim Bedienen der Spezial-Funktionen (mit gleichzeitigem Nachschlagen im Handbuch ist dies absolut unersetzlich!)

Wenn ihr diese Regeln einhaltet, kann überhaupt nichts passieren! *g*

_________________________________________________

Hänsel & Gretel

>>> HäNsEl UnD gReTeL aUf KoNgReT tÜrKiScH <<<

Murat und Aische gehen dursch Wald, auf Suche nach korrekte Feuerholz. Aische fragt Murat : "Hast du Kettensäge Murat?" Murat: "Normal! Hab isch in meine Tasche, oder was!?" Auf der Suche nach korrekte Baum, verirrten sie sisch krass in de Wald. Murat: "Ey scheissse, oder was!?" Aische: "Ne, scheissse, aber isch riesche Dönerbude! " Murat: "Ja faaaatt!" Aische: "Normal da vorn an den Ecke !" So fanden schließlich dursch Aisches korrekte siebte Döner-Such-Sinn den Dönerbude. Sie probierten von jede Döner. Plötzlich kam voll den krasse Frau und sagt: "Was geht, warum beißt ihr in meine Haus?" Als Strafe sperrte den Hexe Murat in krass stabilen Käfig. Zu Aische sagte sie: "Du Frau, du kochen für misch! und verkaufen die Döner an den Theke !" Murat wurde gemastet bis korrekt Fett für Essen. Doch ein Tag hatte Aische eine fixe Idee. Sie fragte: "Wie geht den mit den Dönerbrotofen?" Hexe: "Was geht? Bist du scheissse im Kopf, oder was?" Hexe: "Machen das! Komm her und mach den Augen auf!" Aische: "Korrrrekt!" Den Hexe buckte sisch um den Dönerofen anzuschmeißen. In den Augenblick Aische kickte mit korrekten Kick-Box-Kick in die fette Arsch. Den Hexe sagte: "Aaaahh, scheissse, was geht? Isch fall direkt in die Scheisendreck Ofen! Oder was!? Aaaahh isch habe krasse Schmerzen!" Aische freute sisch und sagte : "Korrekt den Alte is konkret Tod!" Murat: "Ey Aische, krasse Idee!" Aische: "Normal! Oder was!? Murat: "Lass misch aus diese scheisss Käfig. Alder!" Aische: " Normal! Oder was!?"

________________________________________________________________

Sterne und Träume

wwvwvwvwvwvwvwvwvwvwvwvww
 
Weißt Du noch,
wie ich Dir die Sterne vom Himmel
holen wollte,
um uns einen Traum zu erfüllen?

Aber
Du meintest,
     sie hingen viel zu hoch ...!

Gestern
streckte ich mich zufällig
dem Himmel entgegen,
und ein Stern fiel
in meine Hand hinein.

Er war noch warm
und zeigte mir,
daß Träume vielleicht nicht sofort
in Erfüllung gehen;
    aber irgendwann ...?!
 
- Markus Bomhard -
 
_______________________________________
 
Spuren im Sand           
 
 
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn. Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben. Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand - meine eigene und die meines Herrn. 
 
 
Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte, dass an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war. 
 
Und das waren gerade die schwierigsten Zeiten meines Lebens.Besorgt fragte ich den Herrn: "Herr, als ich anfing, Dir nachzufolgen, da hast Du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein. Aber jetzt entdeckte ich, dass in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist. Warum hast Du mich allein gelassen, als ich Dich am meisten brauchte?" 
Da antwortete er: "Mein liebes Kind, ich liebe Dich und werde Dich nie alleine lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten. Dort, wo Du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich Dich getragen." 
 
 
 
 
 
______________________________________________________________________________
 

Nachdenkliches

 

 

Das ist eine Geschichte über ein 14jähriges Mädchen, aber ich finde, das betrifft durchaus auch Ältere, die zu leichtsinnig sind....Bitte lest das durch! Ich hatte zum Anfang auch kein bock, aber dann wirds immer spannender!

aber lest selbst:

 



Fußschritte



Shannon konnte Fußschritte hinter sich hören als sie nach Hause ging.

Der Gedanke dass sie verfolgt wird, lies Ihr Herz schneller schlagen.

"Du bist lächerlich!" sagte Sie zu sich selbst, "Niemand verfolgt dich!"

Um sicher zu gehen, beschleunigte Sie Ihr Schritttempo, doch die Schritte
glichen sich ihren an.

Sie hatte Angst nach hinten zu sehen und sie war froh dass sie fast zu Hause
war.

Shannon sagte ein schnelles Gebet, "Gott, bitte lass mich sicher nach Hause
kommen."

Sie sah das Außenlicht brennen und rannte den Rest des Weges, bis zum Haus.

Erst mal drinnen, lehnte sie sich einen Moment gegen die Tür, erleichtert in
den sicheren vier Wänden ihres Zuhause, zu sein.

Sie sah aus dem Fenster um nach zu sehen, ob Jemand da draussen war.

Der Gehweg war leer.

Nach dem durchblättern Ihrer Bücher, entschloss sie sich, einen Snack zu sich
zu nehmen und online zu gehen.

Sie loggte sich unter Ihren Nicknamen "ByAngel213" ein. Sie sah in Ihre
Buddyliste und stellte fest dass GoTo123 online ist. Sie schickte ihm eine
Nachricht.

ByAngel213: Hi, ich bin froh dass du online bist! Ich hab geglaubt dass mich
Jemand nach Haus verfolgt hat. Es war total komisch!

GoTo123: Du guckst zu viel Fern. Wieso sollte dich jemand verfolgen?

Wohnst du nicht in einer sicheren Gegend?

ByAngel213: Natürlich wohn ich in einer sicheren Gegend. Ich nehme an, dass
ich mir das nur eingebildet habe, denn ich hab Niemanden gesehen, als ich
raus geschaut habe.

GoTo123: Es sei denn du hast deinen Namen übers Internet raus gegeben. Das
hast du doch nicht gemacht, oder?

ByAngel213: Natürlich nicht. Ich bin doch nicht doof, weißt du?

GoTo123: Hattest du ein Softball Spiel nach der Schule heute?

ByAngel213: Ja, und wir haben gewonnen!!

GoTo123: Das ist klasse! Gegen wen habt Ihr gespielt?

ByAngel213: Wir haben gegen die Hornets gespielt. Die haben irre Uniformen, sind
total schrecklich! Die sehen aus wie Bienen.

GoTo123: In welchem Team spielst du?

ByAngel213: Wir sind die Canton Cats. Wir haben Tigerpfoten auf unseren
Uniformen.

Die sind total cool.

GoTo123: Hast du gepitched?

ByAngel213: Nein, ich spiele second Base. Ich muss weg. Meine Hausaufgaben
müssen fertig sein, bevor meine Eltern nach Hause kommen. Ich will sie nicht
verärgern. CU!

GoTo123: Bis dann. CU!

Während dessen......

GoTo123 ging zum Mitglieds Menü und begann die Suche nach ihrem Profil.

Als er es fand, markierte er es und druckte es aus. Er holte einen Stift
heraus und begann auf zu schreiben was er bis jetzt über Angel wusste.

Ihr Name: Shannon

Geburtsdatum: Jan. 3, 1985 Alter:13

Staat in dem sie wohnt: North Carolina

Hobbies: softball, Chore, skating
und
Shoppen.

Neben dieser Information, wusste er das sie in Canton wohnt, weil sie es ihm
grad gesagt hat.

Er weiß das sie bis 18:30 Uhr alleine war, und das jeden Nachmittag, bis Ihre
Eltern von der Arbeit kommen.

Er wusste, dass sie im Schulteam Donnerstags nachmittag Softball spielt.

Und dass sich das Team Canton Cats nennt. Ihre Glückszahl 7 ist auf dem
Rücken Ihrer Uniform gedruckt. Er wusste das sie im siebten Schuljahr der
Canton Junior High School war. Das hat sie ihm erzählt.

All dies, in einer Unterhaltung die sie Online hatten. Er hatte jetzt genug
Information um sie zu finden.

Shannon erzählte Ihren Eltern nichts, von dem Geschehen auf dem Weg nach Hause.

Sie wollte nicht das sie Ihr eine Szene machen und ihr verbieten zu Fuß nach
Haus zu gehen nach dem Softball Spiel.

Eltern übertreiben immer maßlos und
Ihre waren die schlimmsten.

Sie wünschte sie wäre kein Einzelkind. Wenn sie doch einen Bruder und eine
Schwester hätte, dann wären ihre Eltern nicht so übertrieben beschützerisch.

Bis Donnerstag, hatte Shannon die Fußschritte längst vergessen.

Sie war grad mitten im Spiel, als sie merkte dass Jemand sie anstarrte.

In dem Moment fielen ihr auch wieder die Schritte ein. Sie sah von Ihrem second
Base nach oben, um fest zu stellen, dass ein Mann sie genau beobachtete. Er
lehnte sich gegen den Zaun und lächelte, als sie ihn an sah.

Er sah überhaupt nicht Angsteinflössend aus und sie vergaß schnell wieder
Ihre Bedenken.

Nach dem Spiel, saß er auf einer Bank in ihrer Nähe, als sie noch kurz mit dem Trainer
sprach. Sie bemerkte sein Lächeln auf ein Neues und ging an ihm vorbei.

Er nickte und sie lächelte zurück. Ihm fiel der Name auf dem Rücken Ihres
Trikots auf und er wusste dass er sie gefunden hatte.

Er ging mit einem sicheren Abstand hinter ihr her. Sie waren nur ein paar
Häuser von Shannons zu Hause entfernt. Und als er wusste wo sie wohnt, ging
er schnell zurück zum Park um sein Auto zu holen.

Jetzt musste er warten. Er entschloss sich etwas zu essen bis die Zeit
gekommen ist, in Shannons Haus zu gehen.

Er fuhr zu einem Schnellrestaurant und blieb dort bis es Zeit war seinen
Schritt zu machen.

Shannon war in Ihrem Zimmer als sie stimmen im Wohnzimmer hörte. "Shannon,
komm her," rief ihr Vater. Er hörte sich besorgt an, und sie konnte sich
nicht vorstellen warum.

Sie ging ins Zimmer, auf dem Sofa saß der Mann, den sie schon auf dem Spielfeld geshen hatte.

"Setz dich," fing ihr Vater an, "dieser Mann hat uns grad eine sehr
interrasante Geschichte über dich erzählt." Shannon ging zu einem Stuhl
gegenüber im Raum.

Wie konnte er ihren Eltern überhaupt irgend etwas erzählen? Sie hatte ihn
bis heute, noch nie zuvor gesehen!

"Weißt du wer ich bin? Shannon?" fragte der Mann sie.

"Nein." antwortete Shannon.

"Ich bin ein Polizist und dein Online Freund, GoTo123."

Shannon war erstaunt. "Das ist nicht möglich! GoTo ist ein Kind in meinem
Alter! Er ist 14
und wohnt in Michigan!"

Der Mann lächelte, "Ich weiß dass ich dir das erzählt habe, aber es war
nicht wahr. Siehst du, Shannon, Es gibt Menschen die online nur so tun als
wenn sie Kinder wären. Ich war einer von denen."

Doch während andere es machen, um Kinder zu finden und Ihnen weh zu tun,
gehöre ich zu der Gruppe die es macht, um Kinder zu schützen.

Ich bin her gekommen, um dich zu finden und um dir bei zu bringen, wie
gefährlich es sein kann, zu viel Information raus zu geben, an Menschen übers
Internet.

Du hast mir genug erzählt, und es mir leicht gemacht, dich zu finden.

Dein Name, die Schule die du besuchst, der Name deines Ball Teams, und die
Position in der du spielst.

Die Nummer und der Name auf deinem Trikot, machte das finden nur noch
einfacher."

Shannon war immer noch erstaunt. "Du wohnst nicht in Michigan?"

Er lachte. "Nein, ich wohne in Raleigh. Es hat dir ein sicheres Gefühl
gegeben zu glauben das ich so weit weg wohne, nicht wahr?"

Sie nickte.

"Ich hatte Freunde der ihren Tochter war genau wie du, nur hatte sie nicht
so viel Glück. Der Mann fand sie und tötete sie während sie allein zu Hause
war. Kindern wird beigebracht nie Jemanden zu sagen, wenn sie allein zu Hause
sind, jedoch tun sie es ständig, online."

"Sie tricksen dich aus, Informationen raus zu geben, ein wenig hier, ein
wenig da. Bevor du es weisst hast du ihnen genug erzählt, damit sie dich
finden können, ohne dass du es überhaupt bemerkt hast."

"Ich hoffe, dass du daraus etwas gelernt hast und demnächst vorsichtiger
bist."


"Das werd ich" versprach Shannon.

"Wirst du anderen davon erzählen, damit sie auch sicher sind?"

"Das verspreche ich." 

_____________________________________________